Edition Room 28
Edition Room 28

Past News

Evelina Merová erhält das Bundesverdienstkreuz

Evelina Merová. Foto: post Bellum

Für ihre Verdienste als Zeitzeugin wird Evelina Merová (*1930) mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Die Übergabe wird in der Deutschen Botschaft in Prag stattfinden. Der Termin steht noch nicht fest; voraussichtlich im Mai 2018.

Damit erhält eine Pragerin, deren Lebensweg über Theresienstadt,  (Mädchenheim L 410, Zimmer 28)  - Auschwitz-Birkenau (Kinderblock des Familienlagers), KZ Stutthof, Arbeitslager Dörbeck und Guttau bis hin nach Leningrad führte, eine längst fällige Anerkennung. Unzählige Male stellte sie sich den Fragen junger Menschen und erzählte von ihren Erfahrungen - im Rahmen unserer Ausstellung oder von Aufführungen der Kinderoper Brundibár und bei vielen weiteren Veranstaltungen.

Von ihrem außergewöhnlichen Schicksal berichtet sie in ihren 2016 erschienenen Erinnerungen "Lebenslauf auf einer Seite".

Sie verlor im Holocaust ihre ganze Familie, entkam knapp dem Tode im fernen Guttau, wo sie die Befreiung erlebte.  Am 1. September 1945 begann für sie ein neues Leben - als Adoptiv-Tochter des Ehepaars Mer in Leningrad.

 

Mehr Informationen auf:

27. Januar 2018

Aus dem Tagebuch von Helga Pollak

Veranstaltung in Syke zum Gedenken an die Opfer des Holocaust. Lesung und Lieder aus Theresienstadt präsentiert vom Berliner Ensemble Zwockhaus

Am 27.1.2018 veranstalteten wir auf Einladung der Bürgermeisterin der Stadt Syke, Frau Suse Laue, eine Lesung aus dem Tagebuch von Helga Pollak und dem Buch Die Mädchen von Zimmer 28. Das Berliner Ensemble Zwockhaus brachte Lieder von Ilse Weber und Lieder des Theresienstädter Kabaretts zum Klingen. Die Schauspielerin Yael Schüler las aus dem Tagebuch von Helga Pollak, Andras Jocksch vom Zwockhaus las aus den Kalendernotizen von Otto Pollak. Weitere beteiligten sich...

SchülerInnen der Realschule Syke zitierten Texte aus dem Poesiealbum von Flaška, sangen die "Hymne vom Zimmer 28"  und trugen mit einer kleinen Abschiedszene zum Gelingen der Gedenkveranstaltung bei. Auch Bürgermeisterin Frau Laue und der Bürgermeister der Nachbargemeinde Weye, Herr Bovenschulte, zitierten Gedichte aus Theresienstadt.

Dank an alle, die sich in Syke mit so viel Engagement und Herz beteiligten!

22. Juni 2017, Stuttgart

Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg

Das Berliner Ensemble ZWoCKHAUS -  Maria Thomaschke, Andreas Jocksch und Winfried Radeke - bringt auf unübertrefflich authentische und bezwingende Weise Lieder von Ilse Weber und des Theresienstädter Kabaretts zum Klingen.

2, Mai 2017, Interview im hpd - humanistischer pressedienst

Interview von Evelin Ferk mit Hannelore Brenner zum Room 28 Kompendium und Bildungsprojekt. Der buttron führt direkt zum Interview:

26. April 2017

Rathaus Schöneberg, Berlin

Helga Pollak-Kinsky liest aus ihrem Buch

"Mein Theresienstädter Tagebuch 1943-1944"

gemeinsam mit Hannelore Brenner. Das Berliner Ensemble Zwockhaus präsentiert Lieder des Theresienstädter Kabaretts und von Ilse Weber. Andreas Jocksch liest aus Otto Pollaks Kanderaufzeichnungen.

Veranstalter: frag doch! Verein für Begegnung und Erinnerung e.V. Informationen auf der Website von

frag doch!

Der Goldene Saal im Rathaus Schöneberg in Berlin war bis auf den allerletzten Platz besetzt. Das Programm hinreißend.

 

26. April, Rathaus Schöneberg. Foto von Hartwig Riemann

4./5. Juni, Vorarlberger Nachrichten

Susanne Alge rezensierte das Buch "Mein Theresienstädter Tagebuch 1943-1944" für die Vorarlberger Nachrichten.

Rezension Susanne Alge.jpg
JPG-Datei [1.4 MB]

28. April 2016, Oranienburger Generalanzeiger

Hagen Richau im Oranienburger Generalanzeiger hier

13. April 2016

Goldenes Verdienstzeichen

des Landes Wien an Helga Pollak-Kinsky

13. April 2016, Wien

Der Wiener Stadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny überreichte am 13. April 2016 im Wiener Rathaus das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien an Helga.

Evelina in Sankt Petersburg, Mikhailovsky Theater

17. Mai 2016

Während wir in Lübeck in bescheidenem, aber liebevollem Rahmen, ausgerichtet von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lübeck, Evelinas Autobiographie vorstellten, war Evelina zu Gast im Sankt Petersburger Mikhailovksy Theater bei der grandiosen Aufführung von "Brundibár".

Der russische Regisseur Mstilsav Pentovsky besuchte Evelina Merová in Prag und produzierte einen Film, der im Rahmen seiner Inszenierung von "Brundibár" in Sankt Petersburg (Mikhailovsky Theatre) und in Moskau gezeigt wurde.

12.5.2016, Lübeck

Lebenslauf auf einer Seite

Prag - Theresienstadt - Auschwitz-Birkenau - Leningrad

 

Erste Buchpräsentation am12. Mai 2016 in der Aula des Johanneums bei St. Johannis.

Auf Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lübeck stellt die Herausgeberin Hannelore Brenner erstmals die Autobiographie von Evelina Merová vor.

Bettina Kiesbye moderiert ein Gespräch mit der Herausgeberin.

Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet durch Schüler/innen des Johanneums, Klasse 9d. Leitung Frau Salomon.

Mit Schüler/innen des Johanneums, Klasse 9d, Leitung Frau Salomon. Am Klavier: Chiara Rubino. Moderation: Bettina Kiesbye. Initiatorin des Buchprojektes und der Veranstaltung: Karin Togler.

Flyer Lübeck Aktuell.pdf
PDF-Dokument [654.8 KB]

NEW release April 2019

Helga Pollak-Kinsky

j TerezÍnský DenÍk 1943-1943

translated into Czech by Ema Stasová.

Published by Albatros Media, Prague

More see: NEWS

Interessierter Verlag gesucht
Angebotsschreiben Edition 2019.pdf
PDF-Dokument [377.3 KB]

Edition Room 28 ist ein Ableger der Room 28 Projects.

Besucher der Website seit 15. Juli 2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hannelore Brenner-Wonschick