Edition Room 28
Edition Room 28

Helgas Tagebuch

Mein Theresienstädter Tagebuch 1943-1944

Erstmals veröffentlicht Edition Room 28 das vollständige Tagebuch von Helga Pollak, eingebettet in den biographischen und historischen Kontext.
 
Es ist ein authentisches Tagebuch, geschrieben im Ghetto Theresienstadt, Zimmer 28 - ein zutiefst bewegendes Zeugnis aus Kinderhand.

Das Ebook gibt es z.B. bei Ciando Ebooks bei Thalia, bei iTunes und allen gängigen Ebook-Stores wie amazon

ISBN: 9783000480706

Flyer zum Buch.pdf
PDF-Dokument [184.8 KB]

"Ein einzigartiges Dokument"

Das Tagebuch von Helga Pollak ist, wie das österreichische Magazin profil schrieb,

ein einzigartiges zeithistorisches Dokument.

 

Helga's Diary, eine Quelle der Verwechechslung

Notwendige Information zum Tagebuch von Helga Pollak

Das Tagebuch von Helga Pollak wurde bereits 2004 bekannt. Es ist das zentrale authentische Dokument des

Buches "Die Mädchen von Zimmer 28". Seit Erscheinen des Buches wurde Helga unzählige Male eingeladen, um aus ihrem Tagebuch zu lesen, als Zeitzeugin in Schulen zu sprechen oder bei Gedenkveranstaltungen  mitzuwirken. So trug Helga Pollak-Kinsky entscheidend dazu bei, dass die Geschichte der "Mädchen von Zimmer 28" international bekannt wurde.

 

2009 veröffentlichte der amerikanische Verlag Schocken Books die englischsprachige Ausgabe unter dem Titel The Girls of Room 28.

Madeleine Albrights Autobiography

Verwechslungen auch in  Brasilien

Aus diesem Buch zitierte die ehemaligen Außenministerin der USA Madeleine Albright in ihrer Autobiograpie "Prague Winter", erschienen 2012 bei Harper Collins Publishers. Irrtümlicherweise schreibt sie darin Zitate von Helga Pollak einer 'anderen Helga' zu, die auch im Mädchenheim L 410 in Theresienstadt lebte, aber nicht im Zimmer 28: Helga Hošková, geb. Weiss aus Prag. 

 

Ein Jahr später erschienen die Aufzeichnungen von Helga Weiss bei Penguin Books unter dem Titel Helga's Diary.

 

Fortan führte dies immer wieder zu Verwechslungen. Und viele kauften das Buch "Helga's Diary" und dachten, sie hätten das Tagebuch von Helga Pollak gekauft.

 

Dabei ist das Tagebuch von Helga Weiss kein authentisches Tagebuch.

 

Das Tagebuch von Helga Pollak jedoch ist ein vollkommen authentisches Tagebuch, geschrieben im Zimmer 28 des Mädchenheims L 410.

Der Irrtum verbreitete sich auch in Brasilien. Dort veröffentlichte die größte Zeitung Veja anlässlich der Ausstellung in Rio de Janeiro As Meninas do Quarto 28 auf einer ganzen Seite ein Interview mit Helga Pollak-Kinsky und fügte, ganz groß, ein Foto hinzu: Es war von Helga Weiss.

 

Um weiteren Missverständnissen und Schaden vorzubeugen, enthält das neue englischsprachige Compendium "Theresienstadt. The Girls of Room 28. Compendium 2017. Room 28 Educational Project"

ein notweniges Kapitel zu "Helga's Dairy".

 

Es ist nachzulesen auf der Website von Room 28 Education:

Pressestimmen

Einzigartiges Dokument des Widerstands

Helgas Tagebuch ist ein einzigartiges Dokument des Widerstands: weil aus ihm eine Halbwüchsige spricht, die sich über die Verhältnisse erhebt.

Erich Hackl, Die Presse Wien, 30.6.2014

Was dieses Buch so besonders macht, sind nicht nur die überdurchschnittlich reflektierten Tagebucheinträge des jungen Mädchens, sondern auch deren Gegenüberstellung mit den kurzen, aber nicht minder eindringlichen Notizen ihres Vaters, der zur selben Zeit in Theresienstadt lebte und sogar miterleben musste, wie seine einzige Tochter nach Auschwitz deportiert wurde.

Sonja Harter, APA, 26.3.2014

Helga Pollak-Kinsky war zwölf, als sie im Konzentrationslager Theresienstadt aufzuzeichnen begann, was sie erlebte. Nun werden ihre Tagebücher erstmals veröffentlicht – ein einzigartiges zeithistorisches Dokument.  

Edith Meinhart, Profil, 8/2014

Eine Reportage von Edith Meinhart

Weitere Medienechos auf dem Menu:

Helga's story auf dem Menu:

NEWS

17. November 2017,

Waldorfschule für Terezin. Präsentation eines tschechisch-deutschen Projektes. Mehr auf Room 28 Education.

Compendium 2017

Coming mid-November

Juni 2017: Doppel-CD

ZWoCKHAUS

Zwockhaus vertreten durch: Agentur Hannelore Brenner brenner@room28.de

Zum Kompendiuem erschien dieses Interview im hpd (Humanistischer Pressedienst) am 2. 5. 2017 von Evelin Frerk:

Erschienen 2016

Evelina Merová
Lebenslauf auf einer Seite.pdf
PDF-Dokument [422.6 KB]

Erschienen 2014

Flyer zum Buch.pdf
PDF-Dokument [184.8 KB]

Edition Room 28 ist der verlegerische Zweig von  Room 28 Projects.

Besucher der Website seit 15. Juli 2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hannelore Brenner-Wonschick