Edition Room 28
Edition Room 28

Events mit Helga Pollak-Kinsky

2015

28. Oktober 2015, München

 

"Wie ein Abgesang auf Theresienstadt"

Konzert, Lesung und Zeitzeugengespräch

Shalom-Ensemble und Helga Pollak-Kinsky, Autorin von „Mein Theresienstädter Tagebuch" mit Hannelore Brenner

Das Shalom-Ensemble setzt ein Zeichen gegen das Vergessen und bringt Leben und Werk im Holocaust verfolgter und ermordeter Komponisten in die Konzertsäle zurück: Zigmund Schul, Gideon Klein, Hans Krása und Viktor Ullmann wirkten im KZ Theresienstadt und starben dort oder in anderen Lagern der Nationalsozialisten.

 

Die Musik in Theresienstadt hatte für Helga, damals 12 - 14 Jahre, eine große Bedeutung, und so steht dieser Aspekt im Mittelpunkt von Lesung und Gespräch mit Helga-Pollak-Kinsky.

 

Shalom-Ensemble, Leitung  Susanne Gargerle

Susanne Gargerle,Violine

Tilo Widenmeyer, Viola

Hans-Peter Besig, Cello

Marie-Sophie Pollak, Sopran

 

Website Shalom-Ensemble

Information zur Veranstaltung auf der Website des NS-Dokumentationszentrum München

Wien, 20. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Jüdisches Filmfestival Wien: "Zeichnen gegen das Vergessen". Infos auf der Website des Jüdischen Filmfestivals Wien und auf Zeichnen gegen das Vergessen.

Siehe auch: Veranstaltungen.

Wien, 13. Oktober 2015, 20 Uhr

"Zeichnen gegen das Vergessen"

 

Österreichische Premiere des Dokumentarfilms über das Holocaust Kunstprojekt von Manfred Bockelmann im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals Wien

13. Oktober 2015 um 20 Uhr im Votivkino

20. Oktober um 19.30 Uhr im De France

Im Anschluss Podiumsdiskussion mit dem Künstler Manfred Bockelmann, dem Produzenten David Kunac und der Zeitzeugin Helga

Helga Kinsky mit Bärbel Jacks, Regisseurin des Films "Zeichnen gegen das Vergessen" und dem Münchner Produzenten des Films David Kunac.

Bludenz, 20.6.2015, 19h

"Die letzten Zeugen. Nationalsozialismus, Holocaust und die Erinnerung heute"

Lesung und Gespräch "Mein Theresienstädter Tagebuch"und Helga Pollak-Kinsky, Wien

Moderation: Hannelore Brenner-Wonschick

Veranstaltungsort: Remise, Raiffeisenbank

Veranstalter: allerARt Bludenz.

Erfahren Sie mehr auf der Website von allerARt Bludenz

Wien, Dienstag 21. April 2015, 18.00 Uhr

Haus der Europäischen Union, Wipplingerstr. 35, 1010 Wien

 

"Mein Theresienstädter Tagebuch"

Gespräch und Lesung mit Helga Pollak-Kinsky

Moderation: Achim Braun

Fotos ©Haus der Europäischen Union in Wien,

Aufzeichnung der Veranstaltung bei der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien, 21.4.2015

Von l.n.r.:  Helga Pollak-Kinsky

Achim Braun, Europäische Kommission

Rosanna Wegenstein, Schülerin

Dr. Martin Krafl, Direktor des Tschechischen Zentrums Wien

Im Mittelpunkt dieses Abends steht Helga Pollak-Kinsky und ihr authentisches Theresienstädter Tagebuch  sowie die Aufzeichnungen ihres Vaters Otto Pollak. Die Schülerin Rosanna Wegenstein liest ausgewählte Passagen aus dem Tagebuch, Achim Braun von der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien liest aus den Aufzeichnungen ihres Vaters Otto Pollak und moderiert die Veranstaltung und das Gespräch mit Helga.

 

Musikalische Begleitung:

Martin Skubal (Gitarre) und Schulzentrum Friesgasse (Chor)

 

Eine Veranstaltung des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien im Rahmen der Reihe "Identität und Werte".  In Zusammenarbeit mit Isabella M. Oswald (Initiatorin) und dem Tschechischen Zentrum.

Ulm, Mi. 15. April 2015

 

Die Volkshochschule eröffnet die Ausstellung 'Die Mädchen von Zimmer 28' mit einer abendlichen Veranstaltung.

Mehr Informationen zur Ausstellung in Ulm hier

 

Aus Gesundheitsgründen konnte Helga an der Ausstellungseröffnung nicht teilnehmen. Dafür gestalteten wir eine Lesung mit Musik: Claudia Schoeppl las aus Helgas Tagebuch, Petr Hemmer sang wunderbare Lieder, unter anderem von Ilse Weber, und begleitete den Gesang auf der Geige, ich führte durch die Geschichte.

Lothar Heusohn begrüßte die Gäste und lud sie zu weiteren Gesprächen und einem  kleinen Umtrunk ein.

Berlin, Kino Arsenal

Do, 29. 1. 2015, 19.30h


VOICES OF THE CHILDREN, film by Zuzana Justman, USA 1998, 80’

Über 15.000 jüdische Kinder wurden zwischen 1941 und 1945 ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Zuzana Justman war selbst eines von ihnen. In VOICES OF THE CHILDREN erzählt sie die Geschichte dreier Überlebender. Dazu gehört  Helga Pollak-Kinsky, deren Theresienstädter Tagebuch für Zuzana Justman zur wichtigsten inspirativen Quelle wurde. "Helga Pollak's diary with its wealth of details is a completely authentic and moving account of a girl's life in the Terezin ghetto. For my documentaries it became the most important inspiration." Zuzana Justman produzierte auch den Film 'Terezin Diary', bei dem Helga und ihr Tagebuch eine zentrale Rolle spielt.

Zu Gast: Zuzana Justman und Helga Pollak-Kinsky.

Eine Veranstaltung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kino Arsenal

Klagenfurt, Sonntag, 25. Januar 2015

Matinée zum Gedenken an die Opfer des Holocaust. Veranstalter: Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee.  

 

Ehrengast: Helga Pollak-Kinsky

Begrüßung: Bürgermeister Christian Scheider

Ansprache zum Internationaler Holocaust-Gedenktag: Univ.-Prof. Dr. Peter Gstettner

Kurze Buchpräsentation: Hannelore Brenner

 

Aus dem Buch 'Mein Theresienstädter Tagebuch" lesen Schüler/innen von BG/BRG Lerchenfeld. 

Über ihre Erinnerungen an Theresienstadt spricht Helga Pollak-Kinsky.

NEWS

Edition Room 28 hat die Vertretung des Berliner Ensembles ZWoCKHAUS übernommen:

Das Ensemble Zwockhaus. Foto: www.evelinfrerk.de

Neuerscheinung 12.3.2017

Erschienen 2016

Evelina Merová
Lebenslauf auf einer Seite.pdf
PDF-Dokument [422.6 KB]

Erschienen 2014

Flyer zum Buch.pdf
PDF-Dokument [184.8 KB]

Edition Room 28 ist Teil von Room 28 Projects.

Fotos

der "Mädchen von Zimmer 28: www.evelinfrerk.de

Besucher der Website seit 15. Juli 2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hannelore Brenner-Wonschick